Schriftzug: Fachbereich Mathematik 
  UHH > Fakultäten > MIN-Fakultät > Mathematik > Studium und Lehre   Sitemap Suchen Hilfe there is no english version of this page  

Bachelorteilstudiengang Mathematik für Lehrämter

Studienstruktur
Übersicht Modulzuordnungen Lehramt
Zum Übergang vom Bachelor- zum Masterstudium

Studienstruktur

Lehramt an Gymnasien

  1. Im Teilstudiengang Mathematik innerhalb des Bachelorstudiengangs Lehramt an Gymnasien sollen Sie die Pflichtmodule Analysis sowie Lineare Algebra und Analytische Geometrie im Umfang von jeweils 18 Leistungspunkten (LP) in den ersten beiden Studienjahren absolvieren. (Ein LP entspricht dabei einem mittleren Arbeitsaufwand von 30 Stunden.) Standardmäßig wird empfohlen, im ersten Jahr zunächst das Modul Lineare Algebra und Analytische Geometrie zu absolvieren und das Modul Analysis anzuschließen. In Einzelfällen (etwa um Überschneidungen von Lehrveranstaltungen bei "exotischen" Fächerkombinationen zu vermeiden) kann es aber sinnvoll sein, die Reihenfolge zu vertauschen.
  2. Zusätzlich sollten Sie bis im 2. und 3. Semester die Pflichtmodule Lehramtsspezifische Veranstaltung vom Typ I und Lehramtsspezifische Veranstaltung vom Typ II (jeweils 2 SWS, 3 LP) absolviert haben, die sich in den Voraussetzungen und dem Vertiefungsgrad unterscheiden. Schließlich muss ein mathematisches Seminar, regelhaft im 4. Semester, absolviert werden.
  3. In dem Wahlpflichtbereich können Sie Veranstaltungen aus einem umfangreichen Katalog von Veranstaltungen nach Ihren persönlichen Neigungen auswählen. Wenn Mathematik das 1. Unterrichtsfach ist, dann sind Vertiefungsmodule im Umfang von 24 LP zu absolvieren, wobei zu beachten ist, dass wenigstens zwei der drei Bereiche Reine Mathematik, Angewandte Mathematik und Stochastik mit einem Vertiefungsmodul oder einer LSV abgedeckt werden. Ist Mathematik das zweite Unterrichtsfach sind Vertiefungsmodule im Umfang von mindestens 15 LP zu belegen.
    Im Umfang von 18 LP (UF1) bzw. 9 LP (UF2) können auch Wahlpflichtmodule aus dem Master-Teilstudiengang Mathematik gewählt werden.
    Bitte beachten Sie bei Ihrer Planung auch, dass Sie innerhalb des aus dem Bachelor- und dem Masterstudiengang bestehenden Gesamtstudiums alle drei Bereiche abdecken müssen.
    In den fachspezifischen Bestimmungen finden Sie unverbindliche Empfehlungen, welche Module für Lehramtstudierende besonders geeignet erscheinen. Es wird aber in jedem Fall dringend empfohlen, einen individiuellen Studienplan hinreichend frühzeitig mit dem zuständigen Studienfachberater abzustimmen.
  4. Haben Sie Mathematik als 1. Studienfach gewählt, so müssen Sie zusätzlich ein lehramtspezifisches Projekt im Umfang von 1 LP absolvieren. Dieses besteht regelhaft darin, dass Sie im Zusammenhang mit einer Lehrveranstaltung eine schriftliche Ausarbeitung anfertigen. Bitte sprechen Sie rechtzeitig den zuständigen Hochschullehrer bzw. die zuständige Hochschullehrerin an, wenn Sie ein solches Projekt zu einer Lehrveranstaltung absolvieren wollen.
  5. Schließlich ist es regelhaft vorgesehen, dass Sie Ihre Bachelor-Thesis (also eine Abschlussarbeit) im Fach Mathematik schreiben, wenn dieses Ihr erstes Studienfach ist. Zur Bachelorarbeit zugelassen werden kann, wer die beiden Module Lineare Algebra und Analytische Geometrie und Analysis, sowie beide LSVs und Vertiefungsmodule im Umfang von mindestens 9 LP absolviert hat. In der Bachelorarbeit beschäftigen Sie sich bis zu vier Monate lang intensiv unter Betreuung eines Hochschullehrers des Fachbereichs Mathematik mit einem mathematischen Thema und verfassen eine Arbeit dazu, deren wesentliche Inhalte Sie abschließend in einem Kolloquium vorstellen. Das Abschlussmodul, das aus der Arbeit und dem Kolloquium besteht, wird mit insgesamt 10 LP angerechnet.
  6. Abweichend von den obigen Regeln, müssen Studierende mit 1. Unterrichtsfach Kunst oder Musik Module im Gesamtumfang von 45 LP gemäss einem der nachfolgenden Studienplaäne für Lehramt an Beruflichen Schulen, und Lehramt der Primarstufe und Sekundarstufe U und Lehramt für Sonderschulen absolvieren.
Sem Kürzel Module SWS LP
1 LAAG Lineare Algebra und Analytische Geometrie Teil I 6 9
2 LAAG Lineare Algebra und Analytische Geometrie Teil II 6 9
2 LSV I Lehramtsspezifische Veranstaltung vom Typ I 2 3
3 ANA Analyis Teil I 6 9
3 LSV II Lehramtsspezifische Veranstaltung vom Typ II 2 3
4 ANA Analysis Teil II 6 9
4 SEM Seminar 2 3
5 Vertiefungsmodule Wahlpflicht 6 9
4 Vertiefungsmodule Wahlpflicht 4 6
6 Falls Mathe UF1: Vertiefungsmodule Wahlpflicht (9 LP) mit lehramtsspezifischem Projekt (1 LP) 6 9+1

Lehramt an Beruflichen Schulen

Im Teilstudiengang Mathematik innerhalb des Bachelorstudiengangs Lehramt an Beruflichen Schulen sollen Sie die Pflichtmodule Analysis sowie Lineare Algebra und Analytische Geometrie im Umfang von jeweils 18 Leistungspunkten (LP) in den ersten beiden Studienjahren absolvieren. (Ein LP entspricht dabei einem mittleren Arbeitsaufwand von 30 Stunden.) Standardmäßig wird empfohlen, im ersten Jahr zunächst das Modul Lineare Algebra und Analytische Geometrie zu absolvieren und das Modul Analysis anzuschließen. In Einzelfällen (etwa um Überschneidungen von Lehrveranstaltungen bei "exotischen" Fächerkombinationen zu vermeiden) kann es aber sinnvoll sein, die Reihenfolge zu vertauschen. In jedem Fall müssen Sie die Module innerhalb der ersten beiden Jahre absolviert haben. Studierende, die diese Module nach sechs Semestern nicht beide erfolgreich abgeschlossen haben, werden automatisch exmatrikuliert.

Zusätzlich müssen Sie bis zum 5. Semester die Pflichtmodule Lehramtspezifische Veranstaltung vom Typ I und Lehramtspezifische Veranstaltung vom Typ II (jeweils 2 SWS, 3 LP) absolviert habe. Schließlich müssen Sie ein Seminar in Mathematik absolvieren.

Sem Kürzel Module SWS LP
1 LAAG Lineare Algebra und Analytische Geometrie Teil I 6 9
2 LAAG Lineare Algebra und Analytische Geometrie Teil II 6 9
3 ANA Analyis Teil I 6 9
4 ANA Analysis Teil II 6 9
5 LSV I Lehramtsspezifische Veranstaltung vom Typ I 2 3
5 LSV II Lehramtsspezifische Veranstaltung vom Typ II 2 3
6 SEM Seminar 2 3

Lehramt der Primar- und Sekundarstufe I und Lehramt an Sonderschulen

Sem Kürzel Module SWS LP Voraussetzungen
1 M1 Grundlagen der Mathematik 6 9
2 M2 Grundbildung Lineare Algebra und Analytische Geometrie 6 9
3 M3 Grundbildung Analysis 6 9
4 GG Grundbildung Geometrie 3 5 M1
4 EMS Einführung in Mathematische Software 2 M1
5 GS Grundbildung Stochastik 3 5 M1
6 PSEM Proseminar 2 4 M1
  • Leistungspunkte dienen zur Gewichtung der Note. Ein LP entspricht einem mittleren Arbeitsaufwand von insgesamt 30 Stunden.
  • Diese Übersicht enthält eine Empfehlung, von der Sie abweichen können. So kann es durchaus sinnvoll sein, das Proseminar schon im fünften Semester zu besuchen.
  • Bei größeren Abweichungen sollten Sie frühzeitig eine Studienberatung in Anspruch zu nehmen.

Bachelor-Arbeit

Bitte sprechen Sie den/die gewünschte BetreuerIn direkt an, möglichst schon in Ihrem 5. Fachsemester (nicht früher!).

Zur Anmeldung Ihrer Arbeit benötigen Sie ein Formular des ZPLA.

Prüfungen

Um ein Modul zu absolvieren müssen Sie in der Regel eine schriftliche oder mündliche Abschlussprüfung bestehen. (Ausnahmen sind zum Beispiel Seminare, bei denen die Prüfungsleistung meistens aus einem Vortrag sowie eventuell einer schriftlichen Ausarbeitung besteht.) Es ist dabei zu beachten, dass man bei jedem Modul maximal drei Prüfungsversuchen hat. Ist eine Prüfung endgültig nicht bestanden, so muss das Bachelorteilstudium Mathematik beendet werden.

Es ist daher wichtig, dass Sie von Anfang an kontinuierlich in den Veranstaltungen mitarbeiten. Um den Stoff der mathematischen Vorlesungen wirklich zu verstehen, ist es insbesondere unerlässlich, dass Sie sich in den Übungen aktiv mit den mathematischen Denkweisen und Methoden auseinander setzen.

Falls Sie wegen zweifachen Nichtbestehens einer Prüfung Ihrer letzten Chance nahe kommen, empfehlen wir dringend rechtzeitig eine Studienberatung in Anspruch zu nehmen.

Krankmeldungen

Wenn Sie an einer Prüfung aufgrund einer Krankheit nicht teilnehmen können, nutzen Sie bitte das Formular des ZPLA.

Zuordnung der (Wahl)pflichtmodule im Bachelorteilstudiengang Mathematik für Lehrämter zu den Bereichen "Reine Mathematik", "Angewandte Mathematik" und "Stochastik"

Reine Mathematik

  • WP1: Höhere Analysis
  • WP4: Algebra
  • WP5: Elementare Zahlentheorie
  • WP6: Topologie
  • WP7: Diskrete Mathematik
  • WP8: Naive Mengenlehre
  • WP9: Grundbegriffe der Mathematischen Logik und Modelltheorie
  • WP10: Geometrie
  • WP11: Differentialgeometrie
  • WP12: Funktionentheorie
  • WP13: Funktionalanalysis

Angewandte Mathematik

  • WP2: Numerische Mathematik
  • WP13: Funktionalanalysis
  • WP14: Gewöhnliche Differentialgleichungen und Dynamische Systeme
  • WP15: Einführung in die Mathematische Modellierung
  • WP16: Approximation
  • WP17: Optimierung

Stochastik

  • WP3: Mathematische Stochastik
  • WP18: Maßtheoretische Konzepte der Stochastik
  • WP19: Mathematische Statistik
  • WP20: Praktische Statistik
  • WP21: Stochastische Prozesse
  • WP22: Lebensversicherungsmathematik

Das Modul Funktionalanalysis kann sowohl im Bereich Reine Mathematik als auch im Bereich Angewandte Mathematik eingebracht werden.

Für Fragen zu diesem Studiengang wenden Sie sich bitte an das Studienbüro Mathematik.


 
  Seitenanfang  Impressum 2017-06-13, BStL_Admin, wwwmath (MJ)